25.-27.Oktober 2013 in Österreich

CMBF Coupe du Monde Bergers Francais

19.09.2012 19:03

CMBF - INFORMATIONEN, GESCHICHTE UND HINTERGRÜNDE FÜR BESUCHER UND STARTER

Nicht nur die 4 Rassen, die zu den französischen Schäferhunden zählen, sind relativ unbekannt - noch weniger verbreitet ist die Information,
dass seit 2003, bereits zum 10ten Mal, die "WM der französischen Schäferhunde" (auf Französisch "Coupe du Monde Bergers Francais" genannt) stattfindet.

Ursprünglich wurde dieses Internationale Turnier in Frankreich ins Leben gerufen, um die IPO-Arbeit generell und speziell mit diesen Rassen zu fördern.
IPO war in Frankreich nicht sehr verbreitet -  es wurde hauptsächlich Ring und Mondioring bzw. Hütearbeit betrieben. In den ersten Jahren fanden die Bewerbe nur abwechselnd in Frankreich und Belgien statt. 2007 wurde der Bewerb erstmalig nach Deutschland vergeben. Danach folgte auch Luxembourg und 2012 wieder Deutschland.

Im Jahr 2009 wurde erstmals ein "Pflichtenkatalog" (cashier des charges) zusammengestellt um das Ausrichten diese Turniers einheitlich zu regeln.

Da die Französischen Schäferhundrassen zwar zur FCI-Klasse1 (Schäferhunde mit Leistungsprüfung) gehören, aber nicht zu den klassischen Gebrauchshunderassen, handelt es sich bei dieser "Weltmeisterschaft" um keine offizielle FCI-WM, sondern um ein Internationales CACIT-Turnier das den Titel "COUPE DU MONDE BERGERS FRANCAIS (übersetzt: "Weltmeisterschaft der Französischen Schäferhunde") trägt.

Das Turnier wird in den Sparten IPO 1-3, FH 1&2 (int.PO), OB1-3 (int.PO) ausgetragen.

Der Weltmeistertitel wird nur in den jeweils höchten Stufen: IPO3 / FH2 und OB3 verliehen.

DIE RASSEN

An dieser Stelle möchten wir unseren Besuchern die 4 Rassen vorstellen - die besonders im IPO-Sport eher als "Exoten" gelten.

Alle 4 Rassen gehören zur FCI Klasse 1 // Gruppe 1 // Schäferhunde mit Arbeitsprüfung und sind allesamt sehr alte Rassen:

DER BERGER DE BEAUCE oder BEAUCERON

Die Ursprünge der Rasse liegen in Frankreich in einem der Hütehundschläge der Wanderschäferei. Etwa im 19. Jahrhundert bildete sich diese Rasse heraus. 1889 wurde der.... Quelle & weiterlesen auf: WIKIPEDIA.de

DER BERGER DE BRIE oder BRIARD

Er stammt von den Hof- und Bauernhunden des französischen Flachlandes ab und entstand vermutlich aus einer Kreuzung von Barbet und Picard. Der Name Chien de berger de Brie taucht erstmal in der französischen Literatur, namentlich.... Quelle & weiterlesen auf WIKIPEDIA.de

DER BERGER DE PICARDIE oder PICARD

Der Berger de Picardie soll schon mit den Kelten um das Jahr 800 in die Picardie gelangt sein. Die beiden Weltkriege dezimierten den Bestand der Rasse sehr stark. Davon hat sie sich bis heute nicht erholt, da vor.... Quelle & weiterlesen: WIKIPEDIA.de

DER BERGER DES PYRENEES oder PYRENEENSCHÄFER

Die Pyrenäenhütehunde sind Rassen, die über Jahrhunderte von der Gebirgslandschaft der französischen Pyrenäen und dem ursprünglichen Verwendungszweck – dem selbstständigen Hüten von Schafherden – geprägt wurden. Die Auswahl der Zuchttiere erfolgte ausschließlich hinsichtlich Arbeitsfähigkeit. So entstanden Hunde, die an die Arbeit.... Quelle & weiterlesen auf: WIKIPEDIA.de

 

4 tolle Rassen, die ursprünglich für die Arbeit gezüchtet wurden und deren Fähigkeiten nicht in Vergessenheit geraten sollten!!!

Wir freuen uns, auf Teilnehmer aller 4 Rassen - und besonders finden wir es erfreulich, dass es Enthusiasten gibt, die duch Ihren Spaß an der Arbeit mit Ihren Hunden, die Rassevielfalt im Hundesport unterstützen!

Darüber hinaus werden traditionell auch Teilnehmer der Rasse Bouvier des Flandres zu diesem Internationalen Bewerb eingeladen und würden uns freuen, wenn auch einige Bouviers dabei sind!

 

Kontakt

ÖRV HSV EBREICHSDORF

webmaster@hundeschule.co.at

A-2483 Ebreichsdorf
Zufahrt über Piestingau-Zufahrt/ Ecke Feldstraße
GPS: N: 47.58.264 E: 016.25.025

+43.6767316929

Durchsuchen

© 2012 Alle Rechte vorbehalten.

Erstellen Sie kostenlose HomepageWebnode